Guide: Ubuntu 16.04 Server perfekt einrichten

[ecko_alert color=“orange“]Die Anleitung bezieht sich ausdrücklich auf die Ubuntu 16.04 Images die Digital Ocean auf ihnen VPN-Servern ausliefert. Es kann sein, dass diese von anderen vorinstallierten Servern abweichen.[/ecko_alert]

Einleitung

Mit diesem Artikel möchte ich euch zeigen, dass einen eigenen Webserver zu betreiben gar nicht so schwer ist, wie auch ich früher angenommen habe. Seit etwa 18 Jahren betreibe ich nun eigene Webseiten. Angefangen habe ich, wie viele, mit so genanntem Shared Hosting. Ich habe also vom Hoster FTP Daten bekommen und ggf. eine vor eingerichtete Datenbank und habe dafür 40 DM im Monat gezahlt. Relativ schnell war mir das aber – damals noch als Schüler – zu teuer und ich bin zu preiswerteren Anbietern gewechselt. So bin ich dann auch zu Plesk, Direct Admin, etc. gekommen. Und plötzlich hatte ich meinen eigenen Server mit vorinstalliertem Plesk bei OVH (für den ich dann übriegens wieder 90€/Monat gezahlt habe).

Dabei blieb es dann die längste Zeit. Wenn ich überlege wie viel Geld (6k € seit 2011 bestimmt) ich für meinen einen Dedicated Server, auf dem ich nichts gemacht habe außer 10 Webseiten mit minimalem Traffic zu hosten, gezahlt habe… Mitte 2013 begann ich dann (zum Glück!) mich mit der Geschwindigkeitsoptimierung von Webseiten zu beschäftigen und habe mein erstes Droplet bei Digital Ocean eingerichtet.

Was ist ein Droplet?

Ein Droplet ist vereinfacht gesagt ein virtueller Server, der sich jedoch für das Internet so verhält, als wäre er ein vollwertiger Server. Euch werden dabei von einem meist sehr leistungsfähigen Server die von euch bezahlten Ressourcen exclusiv reserviert. Damit gibt es nicht das Problem, das vielleicht einige von euch von früher kennen: Ihr habt einen Shared Server gemietet auf dem aber eine schlecht optimierte Seite von irgend wem liegt und eure Webseite dadurch verlangsamt wird. Dadurch, dass bei einem VPS (Virtueller Privater Server) die Ressourcen aber fest zugeteilt sind kann jeder nur das verbrauchen, wofür er bezahlt.

Wenn man nun die großen Server von OVH gewöhnt ist (Intel Xeon D 4 x 2.6 GHz / 32GB Ram / 2 x 2TB HDD) kommen einem diese werte erst einmal recht teuer und viel zu klein vor. Ich kann euch jedoch versichern, dass ihr auf einem 5$-VPS ohne Probleme eine Webseite mit 10.000+ Besuchern pro Tag hosten könnt und noch Kapazitäten nach oben habt.

Über diesen Link bekommt ihr 10$ Guthaben bei Digital Ocean, so dass Ihr den kleinsten VPN (auf dem dieser Blog übrigens auch läuft) für 2 Monate kostenlos testen könnt und diese Anleitung also selbst ausprobieren könnt.

Voraussetzungen

  • SSH Client (z.B. Putty)
  • Webbrowser
  • SFTP Client [Optional] (z.B. WinSCP)

Zeit und Zeitzone einrichten

Meistens beginne ich das Server-Setup mit etwas ganz einfachem – die richtige Zeit einstellen. Als erstes konfigurieren wir, für welche Zeitzone der Server gedacht ist. Dabei ist es egal, ob Ihr das auf einem Server in den USA, in China oder in Deutschland macht – ihr solltet ‚eure‘ Zeitzone auswählen. Danach installieren wir ein Programm, das in regelmäßigen Abständen automatisch die Zeit mit einer Atomuhr abgleicht und gegebenenfalls korrigiert. Dies ist zum Beispiel wichtig, wenn wir später eine Zwei-Faktor-Authentifizierung implementieren wollen.

Zeitzone festlegen

Ein einfacher Konfigurationsdialog wird mit dem Befehl dpkg-reconfigure tzdata aufgerufen. Hier einfach den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen.

Automatische Zeit-Aktualisierung einrichten

Nachdem wir jetzt die Zeitzone eingestellt haben konfigurieren wir, dass der Server über das NTP-Protokoll regelmäßig seine Uhr richtig einstellt. Wir installieren mit dem Befehl apt-get install ntp das Programm NTP. Eigentlich könnten wir hier schon aufhören, da eine Konfiguration optional ist. Da ich jedoch eine Problem mit Perfektionismus (gibt es das Wort?) habe, geht es noch ein bisschen weiter.

Sobald ntp installiert ist, öffnen und bearbeiten wir die Konfigurationsdatei: nano /etc/ntp.conf Dort suchen wir uns die Stelle raus, wo mehrere Server voreingestellt sind (siehe Bild). Gleichzeitig öffnen wir in unserem Webbrowser lokal die URL http://www.pool.ntp.org auf der wir uns die gewünschten Server raussuchen.

Da meine Server meistens in Deutschland stehen nehme ich auch Zeitserver, die möglichst nahe bei meinem Server liegen. Wenn eurer Server jedoch wo anders steht, solltet ihr euch auf oben genannter Webseite Server raussuchen, die nahe eures Webservers sind.

server 0.de.pool.ntp.org
server 1.de.pool.ntp.org
server 2.de.pool.ntp.org
server 3.de.pool.ntp.org

Nun können wir nano, unseren Texteditor, mit STRG+X wieder schließen (das Ändern und Speichern der Datei natürlich vorher bestätigen). Mit der Zeit und Zeitserver-Konfiguration sind wir nun fertig.

NTP noch schnell neustarten: service ntp restart

Mit dem folgenden Befehl können wir uns die Zeit und ein paar weitere interessante Sachen anzeigen lassen: timedatectl

 

SSH Konfigurieren

bla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.